Lions-Club Gladbeck Homepage V. 2020
 
Lions-Club Gladbeck
   
Gladbecker Lions-Adventskalender lockt mit Preisen im Gesamtwert von 10.000 Euro (Lokalkompass und Stadtspiegel)

Auch für das Jahr 2020 gibt der Lions Club Gladbeck einen "Adventskalender" heraus. Auf obigem Foto präsentieren die Verantwortlichen Simon Terhardt (links), Michael Tiemann (3. von links), Dietrich Pollmann (Mitte), der aktuell amtierende Präsident Thomas Schubert (3. von rechts) und Dr. Hennig Keimer (2. von rechts) das neue Druckwerk. Ebenfalls bei der Präsentation anwesend waren Ludger Kreyerhoff (2. von links) und Frank Purrnhagen (rechts) als Vertreter der beiden Hauptsponsoren Sparkasse Gladbeck und Volksbank Ruhr-Mitte.

Den vollständigen Bericht hierzu können Sie im Lokalkompass Gladbeck sowie im Stadtspiegel jeweils in der Samstagausgabe am 31.10.2020 lesen. Das Ziehungsergebnis wird auf dieser Seite täglich aktualisiert vom 01.12.2020 an bekanntgeben.
Foto: Lokalkompass Gladbeck und Stadtspiegel Gladbeck - Uwe Rath
Lions-Clubs spenden 5.000 Euro an "Lavia" (Lokalkompass)

Auf stolze 5.000 Euro ausgestellt war der symbolische Spendenscheck, den Mitglieder der Lions-Clubs Gelsenkirchen-Buer, Gelsenkirchen, Bottrop und Gladbeck jetzt der "Lavia-Familientrauerbegleitung" überreichen konnten. Die Spendensumme ist das Ergebnis der Anfang 2020 ausgerichteten "Hut-Charity-Party" im "Bahnhof-Nord" in Bottrop.
Das "Lavia - Institut für Familientrauerbegleitung" - wurde 1991 von Mechthild Schroeter-Rupieper ins Leben gerufen. Hierfür wurde von der Gründerin eine ganz neue Form von Familien-Trauerbegleitung für Kinder, Jugendliche, Eltern und Großeltern erarbeitet. Betroffene können nun - häufig auch über Jahre hinweg - einmal monatlich eine Trauergruppe besuchen. Hier kommen Kinder und Jugendliche zusammen, die reflektiert über ihre Verluste sprechen können, die gelernt haben, mit ihrer Trauer umzugehen und auch in der Lage sind, anderen Betroffenen zur Seite zu stehen.
Im Jahr 2017 ist "Lavia" in ein Gebäude am Südfriedhof in Gelsenkirchen-Ückendorf gezogen. Da es keine finanzielle Unterstützung gibt, ist "Lavia" bei der Ausübung ihrer Tätigkeit auf Spenden angewiesen.
Vor Ort nahmen die Mitglieder der Lions-Clubs gerne die Einladung zu einer Führung durch die Institut-Räume an, konnte man dabei doch einen tollen Eindruck in die Arbeit von Mechthild Schroeter-Rupieper gewinnen. Die Führung wurde begleitet von einer Mutter mit ihrem Sohn. Sie sind selbst betroffen und berichteten den Besuchern von ihrem persönlichen Schicksal sowie der Art und Weise, wie sie in ihrer Trauerbewältigung von Mechthild Schroeter-Rupieper als auch in den Trauergruppen begleitet wurden und werden. An dieser Stelle erfhhren die Mitglieder der Lions-Clubs, dass der alte Spruch "Trauer geht vorbei" schon längst ausgedient hat. Denn Trauer braucht Raum und gehört zum Leben wie die Liebe. "Lavia" bietet eben diesen Raum und begleitet die Trauernden hin in ein Leben, in dem die Trauer ihren Platz hat, aber nicht (mehr) den Alltag bestimmt.
Der große Gesprächsraum ist hell und lichtdurchflutet. An den Wänden finden sich sehr persönliche Bilder von Trauernden mit teils sehr bewegenden Details. Auch diese gehören zur Verarbeitung der Trauer. Durch die Spende konnten bereits neue stapelbare Sitzgelegenheiten erworben werden. Des Weiteren kann mit den finanziellen Mitteln eine neue Kindertrauergruppe entstehen.(Bericht im Lokalkompass Gladbeck)
Foto: Lokalkompass Gladbeck - Uwe Rath
Lions Club sorgt für gekühlte Waren für die Kunden der Gladbecker Tafel (Lokalkompass)

Im Jahr 2005 wurde die "Gladbecker Tafel" gegründet. Und vom ersten Tag erfreute sich der Verein der Unterstützung von Verbänden und Vereinen vor Ort. So konnte kurz nach der Gründung auch schon ein Kühlfahrzeug angeschafft werden, das beim täglichen Transport von Lebensmittelspenden von den hiesigen Supermärkten zum "Tafel"-Laden an der Bülser Straße in Gladbeck-Ost zum Einsatz gelangte. Geldgeber waren damals der "Lions Club Gladbeck" und der "Rotary Club".
Immerhin 15 Jahre ist das schon her und der Zahn der Zeit hat unübersehbar an dem alten Wagen genagt. Nahezu täglich bestand die Gefahr, dass das Vehikel ganz einfach den Dienst versagen könnte. Dieses Risikos war sich natürlich auch der Tafel-Vorsitzende Dietmar Tervooren bewusst. Doch wie sollte die "Tafel" einen neuen Kühlwagen finanzieren? Und Tervooren wurde tatsächlich fündig, nämlich beim "Lions Club Gladbeck", der in den vergangenen Jahren die "Tafel" immer wieder durch kleinere Aktionen unterstützte.
Das der Erwerb eines (gebrauchten) Kühlfahrzeuges nicht durch eine "kleinere Aktion" finanziert werden könnte, war von Beginn an klar. Also fiel die Entscheidung des "Lions Club"-Vorstandes, den Reingewinn aus dem Verkauf des "Adventskalenders 2019" für diesen Zweck zu verwenden. Rund 13.000 Euro hatte man so also schon einmal zur Verfügung. Bundesweit machte sich Lions-Mitglied Thomas Schubert auf die Suche nach einem geeigneten Fahrzeug. Dabei wurde schnell klar, dass die geannte Summe von 13.000 Euro bei weitem nicht ausreichen würde. 25.000 bis 26.000 Euro würde der Kauf bestimmt kosten, wobei die beruflichen Beziehungen von Schubert sicherlich von Nutzen waren, ist er doch Geschäftsführer des alteingesessenen Gladbecker Traditionsunternehmens "Autohaus Schubert". Also tat sich eine Finanzierungslücke von rund 50 Prozent auf. Da kam es wie gerufen, dass der "Lions Club Gladbeck" im Herbst 2019 sein 50-jähriges Bestehen feiern konnte, verbunden mit dem Beschluss, die "Gladbecker Tafel" in besonderer Weise zu unterstützen. Und mit der Hilfe verschiedener Spendenaktion sowie ganz viele persönlichen Zuwendungen der Mitglieder gelang es am Ende tatsächlich, die schier ungelaubtliche Summe von 26.000 Euro zu stemmen.
Und seit einigen Tagen gelang das neue Kühlfahrzeug - ein fabrikneues Fahrzeug würde mindestens mit 60.000 Euro zu Buche schlagen - bei der "Tafel" bereits zum Einsatz. Der Wagen, Baujahr 2016, hat bislang eine Laufleistungen von gerade einmal 33.000 Kilometer und befindet sich nach Angaben von Auto-Experten in einem guten Zustand. Von Vorteil war auch, dass das erworbene Fahrzeug bereits beim Kauf über die erforderliche Kühltechnik verfügte. Natürlich wurde der Wagen noch einmal gründlich durchgecheckt und zum Abschluss gab es noch eine neue Beschriftung.
Übrigens: Aktuell zählt die "Gladbecker Tafel" rund 1.200 Kunden, die in zirka 450 Haushalten in Gladbeck leben...(Bericht im Lokalkompass Gladbeck)
Foto: Lokalkompass Gladbeck - Uwe Rath
Kühlwagenspende des Lions-Clubs an die Tafel Gladbeck (WAZ)

Der Lions Club (v.l. Simon Terhardt, Thomas Schubert, Ingo Abrahams, Präsident Michael Tiemann, Dietrich Pollmann) hat der Tafel ein dringend benötigtes Kühlfahrzeug gespendet und nun an den Vorsitzenden Dietmar Tervooren (zweiter v.l.) übergeben. (siehe Bericht in der WAZ am 26.06.2020)
Foto: Heinrich Jung / FUNKE Foto Services
Lions-Club Gladbeck verleiht erstmals Facharbeitspreis

Für die Schüler des 11. Jahrgangs in den nordrhein-westfälischen Gymnasien ist es eine echte Herausforderung: Sie müssen eine "Facharbeit" schreiben und damit selbstständiges wissenschaftliches Arbeiten erproben. Diese anspruchsvolle Aufgabe in der Schullaufbahn möchte der Lions-Club Gladbeck würdigen. Deshalb hat er im September 2019 erstmals einen "Facharbeitspreis" verliehen. Hier im Bild die fünf prämierten Schüler zusammen mit den Mitgliedern der Jury. Das breite thematische Spektrum der Arbeiten reichte von den Menschenversuchen der NS-Ärzte, über die Messung der Lichtgeschwindigkeit, das Gen-Doping, den Spannungsaufbau in "Game of Thrones" bis zur Ökologischen Bewertung des Ausbaus der A 52 in Gladbeck.

Ausgezeichnet wurden die besten Präsentationen. Die ausgewählten Schüler überzeugten die Jury und die anwesenden Mitschüler durch die Klarheit der Darstellung, die perfekte mediale Unterstützung und die Souveränität der Präsentation. Dazu Lions-Präsident Michael Tiemann (Foto: Dritter von rechts): "Ich war begeistert, auf welch hohem Niveau die Schüler ihre Vorträge präsentiert haben. Ich hoffe, dass der Preis jene Schüler, die im nächsten Jahr ihre Facharbeiten schreiben werden, zusätzlich motivieren kann."
Bericht und Foto: Dietrich Pollmann - Public-Relations-Beauftragter

Aktivitäten des Lions-Clubs - 50-jährige Charter

Es gehort zur Selbstverpflichtung der Mitglieder im Gladbecker Lions Club, sich regelmäßig für soziale Maßnahmen zu engagieren, insbesondere vor Ort in Gladbeck. In den letzten Jahren lag hier der Schwerpunkt auf Aktivitäten für Bildung, Integration und Begabtenforderung.

Spendengelder gingen zum Beispiel an das Projekt "Sprechzeit" der Stadt Gladbeck zur sprachlichen Forderung von Kindern aus Flüchtlingsfamilien und in das "Deutschlandstipendium" für ausgewählte Gladbecker Studenten an der benachbarten Westfälischen Hochschule mit Sitz in Buer. Das Projekt "Heroes - gegen Unterdrückung im Namen der Ehre" richtete sich vor allem an männliche Jugendliche. In Workshops behandelten sie Fragen der Gleichberechtigung, Toleranz und Menschenrechte in unserer offenen Gesellschaft. Ebenfalls finanziert durch den Lions Club wurde im letzten Jahr die Anschaffung eines Spielgeräts für Kinder im Freibad durch den Schwimmverein 1913. Die größte Einzelspende in diesem Jahr von 12.000 Euro erhielt der Kotten Nie in Gladbeck Ost. Hier wurde die frühere Schreinerei umgebaut und als "Alte Werkstatt" für unterschiedliche Zwecke multifunktional nutzbar gemacht. In den letzten vier Jahren konnte der Lions Club Spendengelder von ca. 100.000 Euro vergeben. Aufgebracht wurde diese beachtliche Summe durch mehrere Aktionen der Lions. Dazu zählen der beliebte Adventskalender, der traditionelle Verkaufsstand auf dem Nikolausmarkt, ein Bundesliga-Tippspiel und private Zuwendungen der Mitglieder.

Im Herbst 2019 feiern die Lions in Gladbeck ihr 50-jähriges Bestehen. Zu diesem besonderen Anlass bereitet der Club mit seinem neuen Präsidenten Michael Tiemann (Foto) eine Großspende vor, mit der eine wichtige soziale Einrichtung in der Stadt unterstützt wird.
Bericht: LC Gladbeck 50-jährige Charter - Foto: Privat

Sommerfest des Lions-Club Gladbeck am Kotten Nie 25.08.2019

Fröhliche Stimmung herrschte am 25. August im Kotten Nie. Der dortige Forderverein und der Gladbecker Lions Club feierten gemeinsam ein buntes Sommerfest. Bei Kaffee und Kuchen sowie Gegrilltem und kühlen Getränken verbrachten die Gäste einige schone Stunden in gemütlicher Runde. Bei diesem Anlass bedankte sich Bodo Demel als Vorsitzender des Fordervereins (Foto rechts) beim neuen Lions-Präsidenten Michael Tiemann. Im Frühjahr hatte der Lions Club eine größere Summe gespendet zum Umbau der früheren Schreinerei und für die Neueinrichtung der "Alten Werkstatt", die nun für unterschiedliche Zwecke multifunktional nutzbar ist.
Bericht: Sommerfest Kotten Nie 2019 - Foto: Privat

Spendenübergabe am Kotten Nie aus der Adventskalenderactivity 2018


Die Übergabe des Lions Adventskalender Erloses 2018 in Hohe von 12.000,00 EUR erfolgte jetzt im April im neuen Jugendhaus des Kotten Nie.
Bericht: Spendenübergabe - Foto: Privat

Lions-Club Gladbeck feiert sein Sommerfest 2018

Ende August kamen die Lions zu ihrem diesjährigen Sommerfest auf dem Hof Sagel in Kirchhellen zusammen. Bei Kaffee und Kuchen, Gegrilltem und kühlen Getränken trafen sie sich in gemütlicher Runde mit ihren Angehorigen. Auf dem Bild rechts Simon Terhardt, der neue Präsident des Clubs. Bericht: Sommerfest 2018 - Foto: Privat
Übergabe des Spielgeräts an den Schwimmverein SV 13 im Gladbecker Freibad

Das Spielgerät für das Gladbecker Freibad, der Hauptzweck der Adventskalender Activity 2017, wurde an den Schwimmverein SV 13 Übergeben.
Adventskalenderaktion 2017/Lions-Club Gladbeck/SV Gladbeck 13

"Heroes"-Projekt in Gladbeck gut angelaufen

"Wir wollen ein Zeichen für Toleranz und Integration in unserer Stadt setzen", so das Credo des Gladbecker Lions Clubs. Hintergrund dazu ist die Beobachtung, dass tradierte Männerbilder in sog. Ehrenkulturen mit ihren Vorstellungen von Macht und Dominanz wieder aufleben. Diese geführden die notwendige Integration vor allem von Jugendlichen mit Migrationshintergrund und stellen eine große Herausforderung für unsere multikulturell geprägte, liberale Gesellschaft dar. Aus diesem Grund trägt unser Lions Club das Projekt "Heroes - gegen Unterdrückung im Namen der Ehre". In Workshops werden Jungen ab 13 Jahren im Umgang mit Mädchen und Frauen sowie für Werte wie Gleichberechtigung und Respekt sensibilisiert. Angeleitet werden sie dabei von jungen Männern mit türkischen Wurzeln. Mit im Boot sind der Trägerverein des Projekts "Jungs e. V." in Duisburg sowie das Jugendamt der Stadt.

In Gladbeck ist das im Lionsjahr 2013/2014 begonnene Projekt gut angelaufen. Bereits 550 Schülerinnen und Schüler an der Erich-Fried-Schule und der Ingeborg-Drewitz-Gesamtschule haben die entsprechenden Workshops durchlaufen. Lehrerinnen und Lehrer wurden im Vorfeld fortgebildet.

Seit kurzem beteiligt sich auch das "Internationale Mädchenzentrum Gladbeck" an dem Projekt. Verschiedene Mädchen dort haben signalisiert, dass sie sich innerhalb des Projekts an Schulen engagieren wollen.

Wer sind diese "Heroes" und was tun sie? Unsere "Heroes" sind Jugendliche zwischen 16 und 24 Jahren aus sog. Ehrenkulturen. Während eines intensiven Trainings setzen sie sich mit Themen wie Gleichberechtigung, Ehre und Menschenrechte auseinander. Als ausgebildete "Heroes" leisten sie Vorbildarbeit. Sie führen Workshops für gleichaltrige Jungen und Mädchen in Schulen und anderen Einrichtungen durch, um sie zu motivieren, gegen Unterdrückung Stellung zu beziehen und die Moglichkeiten von Gleichberechtigung im Alltag zu reflektieren.

41-VHS/Pollmann/Heroes-Projekt

Lions Clubs International

Weltweit stehen Lions Clubs für Toleranz, soziales Engagement und internationale Verständigung ein. Der erste Club wurde 1917 in den USA von Melvin Jones gegründet. Heute gibt es ca. 45.000 Clubs in fast allen Ländern der Erde.

Personlichkeiten mit unterschiedlichen Berufen und aus verschiedenen Bereichen des offentlichen Lebens sind in den ortlichen Clubs freundschaftlich verbunden. Sie treffen sich regelmäßig zu interessanten Vorträgen, zum Gedankenaustausch und für gemeinsame Unternehmungen. Daneben engagieren sie sich für soziale und kulturelle Projekte. Diese Orientierung am Gemeinwohl und der Dienst für die Allgemeinheit kommen auch im Motto der Lions-Bewegung zum Ausdruck:

"We serve!" / "Wir dienen!"

Der Lions Club Gladbeck hat in den letzten Jahren über 100.000 € für soziale Projekte aufgewendet.